Banner

Amazon Logo Search Now:








RSS-Feed

Impressum

Deutschland:
DVD
Qualität:
(Unter dem Titel "Dragon Wars", Widescreen)


Japan:
DVD
Qualität:
(ungekürzt, japanisch, englische Untertitel)


Weitere Infos:


Godzilla-Germany
Godzilla - Der Drache aus dem Dschungel (Panik - Dinosaurier bedrohen die Welt
Daikaijû kessen: Gamera tai Barugon
Japan 1966 - Regie: Shigeo Tanaka
Musik: Chuji Kinoshita
Bildformat: 2.35:1 (Farbe)
Eine fliegende Riesenschildkröte mit Raketenantrieb und ein vierbeiniger Saurier mit Kältestrahlen versprühender Riesenzunge - beides natürlich gespielt von Männern im Gummikostüm - das ist der Stoff aus dem des Trash-Fans feuchte Träume gezaubert werden! Die Vierbeiner waren im Universum der japanischen Kaiju (Riesenmonster) Filme schon immer die skurrilsten Kreaturen... ein Mann im Kostüm robbt allen ernstes auf allen Vieren (mit deutlich sichtbar angewinkelten "Hinterbeinen"!!!) auf dem Boden herum und versucht bedrohlich auszusehen Manchmal versuchten die Regisseure der Effekt-Szenen, den nicht so ganz überzeugenden Anblick dieser Szenen zu kaschieren, indem sie sich vor allem auf Aufnahmen des vorderen Körperbereichs des "Bestien" beschränkten und die so verräterisch menschlichen Hinterbeine möglichst selten ins Bild rückten; bei "Godzilla - Der Drache aus dem Dschungel" machte man sich diese Mühe meist nicht, was die "ernsthaften" Genrefans gequählt aufstöhnen läßt und bei allen anderen zu Lachtränen führt.

Bei diesem Film zeigte sich dann auch aufs neue die ganz besondere Kreativität der deutschen Verleiher, wenn es um das Kreieren phantasievoller Titel geht... Der Fan des Genres weiß natürlich, dass die Godzilla-Filme meist nicht den Namen ihres schuppigen Protagonisten im Titel tragen, sondern als Frankenstein-Filme vermarktet wurden*. Dafür gab es dann aber  zwei Monsterstreifen, die mit Godzilla wirklich rein garnichts zu tun hatten, aber nun plötzlich marktschreierisch als Filme der legendären Monsterserie vermarktet wurden. Bei dem vorliegenden Film ging man dann sogar soweit, in der deutschen Synchro eines der Monster Gotschilla zu nennen Das eigentllche Titel-Monster Gamera (besagte fliegende Schildkröte) bekam dafür den Namen seines Gegners: Barugon! Wer das alles nicht mehr nachvollziehen kann, macht nichts, der Film macht auch so verdammt viel Spaß

"Godzilla - Der Drache aus dem Dschungel", der in den 70er Jahren als "Panik - Dinosaurier bedrohen die Welt" erneut ins Kino kam, ist in Wahrheit natürlich der zweite Teil der erfolgreichsten Godzilla- Konkurrenz-Serie um das kinderliebe Riesenmonster Gamera. Nach dem überraschend großen Erfolg des ersten (noch schwarweißen) Teils, investierte man sehr viel Geld in diese, nun Technicolor-bunte, Produktion und verzichtete auch auf die Integration von Kindern, die Gamera retten kann, sodass es hier etwas "ernsthafter" zur Sache geht Dennoch ist der Film ein gefundes Fressen fur Freunde kunterbunten Blödsinns. Über weite Strecken funktioniert er sogar als recht feines Südseeabenteuer (natürlich mit den im Genre üblichen braun angemalten Japanern im Baströckchen ); Langweilig wird dieser Monsterstreifen jedenfalls nicht eine Sekunde lang.

Die Story: Rückblende: Der Absturz eines mit einer Atombombe beladenen Flugzeugs über dem Eis der Arktis hatte die Riesenschildkröte Barugon (im Original Gamera) aus seinem Jahrmillionen dauernden Schlaf erweckt. Etwas brummlig ging das unausgeschlafene Riesenviech danach auf eine Zerstörungstour quer durch Japan (wobei es aber nett genug war, ab und an ein hilfloses Kindelein zu retten). Schließlich gelang es, die Panzerechse in ein Raumschiff zu verfrachten und gen Mars zu schicken - sollten sich doch die kleinen Grünen Männchen mit dem antiken Ungetüm rumärgern Dummerweise kollidierte das Raumschiff mit einem rotglühenden Meteor und Barugon konnte dank Raketenantrieb flugs zurück zur Erde kehren und dort weiterwüten.

Zur selben Zeit hatte sich in Japan das klassische Dschungel-Schatz- sucher-Trio (Der ehrenhafte, der Verschlagene und der lustigdoofe Sidekick) zu einer Expedition in die Südsee aufgmacht, wo sie in einer Höhle einen riesenhaften Opal zu finden hofften. Dummerweise entpuppte sich der Opal als das Ei des legendären Monsters Gotschilla (im Original Barugon), dass dank Höhensonne bald zu garstigem Leben erwacht. Mit kältestrahlversprühender Riesenzunge und einem alles vernichtenden Energie-Regenbogen, den das Viech aus seinen Rückenzacken abstrahlt, wird Japan schockgefrostet und das Militär einfach aufgelöst - Abrüstung mal ganz anders.

Natürlich treffen die beiden Monster bald aufeinander und sind der Meinung, dass Japan zu klein für sie beide ist. Barugon (also eigentlich Gamera), der im Duell Flammenstrahl gegen Kältezunge den Kürzeren zieht (die Weltraumkälte hatte ihm nichts ausgemacht - wie kalt muß da erst Gotschillas Strahl sein? ), wird kurzerhand eingefroren und somit höchst dekorativ in die zauberhafte Schneelandschaft integriert.

Derweil melden sich die Wissenschaftler zu Wort und es wird ein riesiger Spiegel konstruiert, der tatsächlich Gotschillas Strahl auf diesen zurückwirft und ihn arg verletzt. Außerdem hat man herausgefunden, dass das Viech kein Wasser verträgt - doch wie es in einen See bugsieren? Kein Problem, ein riesiger Diamant lockt den Drachen aus dem Dschungel wie eine Karotte den Esel zum nachstgelegenen Gewässer. Auftritt für den Schurken, der ja schon das Opal-Ei aus er Höhle gestohlen hatte und sich nun den Riesendiamanten krallt! Zu dumm, dass Gotschilla ihn für feines Fressi hält und zusammen mit dem Diamanten genüßlich verspeist.
Alles scheint verloren, als plötzlich der enteiste Barugon auf der Bildfläche erscheint - das letzte Duell der Monstergiganten hat begonnen!
Darsteller:
Kojiro Hongo (Keisuke Hirata), Kyôko Enami (Karen), Koji Fujiyama (Onodera), Akira Natsuki (Ichiro Hirata), Ichirô Sugai (Dr. Matsushita), Yuzo Hayakawa (Kawajiri)

Werbeslogans:
• Ein Ungeheuer von gestern - in der Welt von morgen!
• Ein unheimliches Abenteuer in einem phantastischen Farbfilm!
• Tausend Schrecken, tausend Tricks - tausend Überraschungen.
• Tödliches Geheimnis im Regenbogental.
• Gelingt es dem Drachen Godzilla, das Ungeheuer Barugon zu vernichten?
• Ungeheuer der Urzeit in der Welt von morgen.

 

Auswahl

Beginning of the End

Der sechste Kontinent

Die Rückkehr des King Kong

Frankensteins Höllenbrut

Frankenstein und die Monster aus dem All

Frankenstein - Zweikampf der Giganten

Gigant des Grauens

Godzilla

Godzilla - Final Wars

Guila - Frankensteins Teufelsei

Infra-Superman - Invasion aus dem Inneren der Erde

King Kong - Frankensteins Sohn

King Kong gegen Godzilla

Matango - Attack of the Mushroom-People

UX-Bluthund - Tauchfahrt des Schreckens