Banner

Amazon Logo Search Now:








RSS-Feed

Impressum

Das neueste auf MonsterCon.de

29.12.2009
"Etwas" verspätet: Auflistung der Pranke-Ausgaben #33 und #34
Mit jeweils 40 vollfarbigen, wie stets werbefreien, Seiten, garniert von herrlichen A2-Postern mit seltenen italienischen Science-Fiction-Film-Motiven, sind die Augaben 33 und 34 schon vor geraumer Zeit erschienen. Ansolute Kaufempfehlung!
mehr...

29.12.2009
Beginning of the End
Da es ja nicht angehen kann, daß 2009 ohne einen einzigen neuen Film-Eintrag vorüberzieht, gibt es nun auf den letzten drücker noch einen kleinen Bericht zu Bert I. Gordons Riesen-Grashüpfer-Spektakel...
mehr...

19.12.2009
Sex. Murder. Art. – Retrospektive Jörg Buttgereit
Kino im Spagat zwischen Kunst und Splatter
Black Box – Kino im Filmmuseum Düsseldorf
08. Januar - 28. Januar 2010

„Echtheit und Grausamkeit sind Kennzeichen der Kunst […]. Der Tod gehört zu den Stacheln. Man kann nicht vom Leben berichten, und den Tod verleugnen.“ (Jörg Buttgereit im Interview mit Alexander Kluge)*

Wie kaum ein anderer Filmemacher in Deutschland weicht Jörg Buttgereit mit seinen oftmals schockierenden und gleichsam subersiv-romantischen Filmen die Grenzen zwischen Kunst und Horror auf. Das Filmmuseum Düsseldorf widmet dem außergewöhnlichen Künstler im hauseigenen Kino BLACK BOX die in Deutschland bislang umfangreichste Retrospektive.

Jörg Buttgereit wird am 08. und 09. Januar persönlich anwesend sein, dem Publikum Rede und Antwort stehen und als Highlight zusammen mit dem Regisseur Thilo Gosejohann einen absolut wahnwitzigen und abstrusen „Türk-Ploitation-Superheldenfilm“ persönlich mit einem Live-Audiokommentar begleiten.

Buttgereits filmische Hauptwerke werden von renommierten Filmexperten, wie z.B. Daniel Kothenschulte (Frankfurter Rundschau) vorgestellt und erläutert.

22 Jahre kam Buttgereits erster Langfilm „Nekromantik“ ins Kino. Eine irritierende und doch sehr raue Synthese aus Exploitation und Poesie, in der der junge Robert und seine Freundin Betty ihre Liebe zu Leichen erkunden. Der Film bedeutete für den Berliner „Monsterexperten“, Filmkritiker und Theatermacher seinen sowohl nationalen, als auch internationalen Durchbruch (besondere Erfolge feiert Jörg Buttgereit in den USA und Japan), gleichzeitig erfolgten äußerst kritische Betrachtungen seines Werks durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften sowie diverse bayerische Staatsanwälte, die den Film kurz nach Erscheinen beschlagnahmten.
Buttgereit versteht seine Filme nicht als Unterhaltung, sondern als Kunst, die sich der Punk-Tradition zurechnet. Zugrunde liegt seinen Filmen die Überlegung, wie weit man gesellschaftliche Grenzen der Moral überschreiten kann, wobei nicht blutige Splatterszenen aneinander gereiht werden, sondern die Intention darin besteht, beim Publikum Verständnis für die Abnormitäten der Figuren zu erzeugen und einen etablierten Natürlichkeitsbegriff in Frage zu stellen. Der 46-jährige Arthaus-Horrorfilmregisseur wird mittlerweile als Künstler und Autor respektiert. Sein vielseitiges Talent lässt ihn auch auf nicht-filmischem Terrain glänzen. Diverse Artikel und Bücher sowie zwei Dokumentarfilme widmen sich seiner großen Leidenschaft – dem Monsterfilm. Als der „Subversive Romantiker“ mit vier Jahren seinen ersten Godzilla-Film sah, war es um ihn geschehen. „Ich habe am liebsten die ganz harten Sachen geschaut.“
Zudem schreibt und inszeniert der Horrorexperte für den WDR regelmäßig Hörspiele - "Sexy Sushi", "Frankenstein in Hiroshima“ und „Sexmonster“ sind im Kino Black Box zu hören -, die meist seine Lieblingsthemen zum Inhalt haben.

Die in dieser Form bislang einmalige Retrospektive über einen der außergewöhnlichsten deutschen Filmemacher beschäftigt sich sowohl mit Buttgereits früher filmischer Schaffensperiode, den zahlreichen innovativen Hörspielen, als auch mit seinen dokumentarischen Filmen („So war das SO36“, „Monsterland“). Zum Programm gehören ebenso Fernsehbeiträge und seine mit Kultstatus behafteten Langfilme „Der Todesking“, „Schramm“ und „Nekromantik“ sowie „Nekrormatik 2“.

* in der Fernsehdokumentation „Ein subversiver Romantiker im deutschen Horror-Film / Jörg Buttgereit“

Programm-Flyer-Download

www.joergbuttgereit.com

13.11.2009
James Bond 007 Moonraker - Streng geheim
im Hamburger Metropolis-Kino
Der Vorverkauf hat begonnen:
Auf einer Leinwand von 150 m² kann man nach 25 Jahren nur am 27.11.2009 mit einem gigantischen Vorprogramm Moonraker Streng geheim in CinemaScope geniessen. Kein Bondfilm in der Zeit von 1962 bis 1995 verkaufte mehr Kinokarten als Moonraker. Bringt Eure Bondgirls, Bondfrauen, Bondkinder, Bondenkel, Bondcousinen, Bondtanten mit damit wir im Jahre 2010 mit weiteren Highlights fortfahren können.

30 JAHRE MOONRAKER

Flyer-Download

30.09.2009
Samstag 31. Oktober: Die B-Movie-Kino-Halloween-Party!
Die B-Movie-Kino Halloween-Party
Zur Nacht des Grauens steigt die kultige Halloween-Party im B-Movie-Kino - präsentiert von Frau Olga, RaLo und dem B-Movie-Team.

Der Spaß kostet nur schlappe 3 € pro Nase und der Spaß beginnt um 20 Uhr, am Samstag dem 31. Oktober.

Aktuelle Infos findet Ihr von nun an hier.

Allen Monstren, Mumien, Hui Buhs und Mutanten wird eine Non-Stop-Show an Trailern, Trash und sonstigem Wahnsinn geboten - natürlich alles auf Zelluloid!

Im Foyer treiben derweil haarsträubende Partyklänge und Konservennebel die Würmer aus der Leiche. Die Kino-Bar ist mit gut gekühlten Bierspezialitäten zu sehr fairen Preisen (ASTRA 1,50 €) bestens bestückt und freut sich auf durstige Seelen.

Bitte verkleidet euch, denn das abgefahrenste Kostüm wird prämiert!!! Umziehen vor Ort ist auch möglich, also nicht kneifen!

Das Kino-Programm:

Um 20 Uhr starten wir mit einem monströsen Überraschungs-Film (bei dem wahrscheinlich alle Hammer-Fans auf ihre Kosten kommen werden)!

Danach geht es weiter mit einem grell-bunten (okayokay, teils auch schwarzweißen oder gar rotstichigen) Trailer-Programm, bei dem Euch die Guckerlein vor Staunen aus dem Kauleistenhalter purzeln sollten.

Dazwischen werden Shocking Shorts-mäßig Super8-Kurzfassungen von Genre-Perlen wie Squirm, Zombies und Kannibalen, Godzilla, Reitende Leichen undundund... Euch auf eine Achterbahnfahrt des Horrors mitreißen, bei der die Nerven vor Spannung vibrieren und Euch die Spucke wegbleiben wird. Von allem dialoglastigen Ballast befreit, entfalten da manche Grusler erst ihre perfekte Wirkung (und wer braucht schon immer eine nachvollziehbare Handlung).

Als besonderes Highlight für Monster-Kino-Trash-Fans präsentieren wir Euch gegen Mitternacht die deutsche 35mm-Kino-Kopie von Bert I. Gordons Monster-Shocker Gigant des Grauens


Flyer-Download


B-Movie Kinosaal - Photo: Carsten Pilch

B-Movie Foyer und Bar - Photo: Carsten Pilch

B-Movie Foyer und Bar Panorama - Photo: Carsten Pilch

b-movie.de

05.07.2009
Vom 9. bis 19. Juli präsentiert das Hamburger B-Movie die Trash-Knaller Weltraumschiff MR-1 und Rabbits Open Air (gratis!) und im Kino!
 
Vom 9. bis 19. Juli hat das Hamburger B-Movie-Kino für Euch zwei ganz besonders heiße Filme im Angebot.
Endlich wieder: Das alljährliche Open Air am Stintfang mit "Rabbits" und "Weltraumschiff MR-1 gibt keine Antwort" und jeweils einer Super-8 Trailer-Show vorab. Direkt neben der Jugendherberge mit Blick auf den Hafen veranstaltet das B-Movie eine der wenigen kostenlosen Open Air Filmvorführungen in Hamburg. Die Open Air Vorstellungen sind jeweils am Samstag. An den übrigen Tagen und bei schlechtem Wetter zeigen wir die Filme im B-Movie Saal.

Die Filme im Einzelnen:

Weltraumschiff MR-1 gibt keine Antwort (The Angry Red Planet)
USA, 1959, 83 min
Donnerstag, 09. Juli, 20:00 Uhr
Samstag, 11. Juli, 22:00 Uhr (Open Air am Stintfang!)
Sonntag, 12. Juli, 22:00 Uhr

Die vierköpfige Crew der Mr-1 ist dazu auserkoren als die ersten Raumfahrer der Menschheitsgeschichte auf dem Mars zu landen. Nach ihrer Landung allerdings, bricht ihr Kontakt zur Erde ab und nach 3 Monaten Funkstille ist die Hoffnung auf Lebenszeichen eigentlich schon dahin, als das Raumschiff wieder geortet wird und es der Erdbasis gelingt es auf heimatlichem Boden zu landen.
Was die Zuhausegebliebenen anschliessend alles erfahren müssen, was ihre heldenhaften Astronauten auf dem roten Planeten so alles erlebt haben, ist dermassen fantastisch und ausserhalb der menschlichen Vorstellungskraft, daß für die Aufnahmen, die dies schildern eine spezielle Technik, das sogenannte CINEMAGIC-Verfahren entwickelt wurde. In dieser fremden und vor allem farbgetränkten Welt gedeiht dann auch allerhand merkwürdige Flora und vor allem Fauna, welche den gemeinen Erdbewohner mit Space-Helm und Astro-Wumme ziemlich blass aussehen lassen. Im schönen von der Raumfahrt zusammengesparten Reihenhaus in Benson/Arizona ist eine Spinne eben nur so gross wie eine Spinne und sie hat schon gar keine Krabbenscheren, geschweige denn einen Fledermauskopf. Da steht des Erdlings Atem still.

 
Rabbits (Night of the Lepus)
USA, 1972, 86 min
Donnerstag, 16. Juli, 20:00 Uhr
Samstag, 18. Juli, 22:00 Uhr (Open Air am Stintfang!)
Sonntag, 19. Juli, 22:00 Uhr

Ein Forscher wird damit beauftragt eine Hasenplage einzudämmen, worauf er versuchsweise die mümmelmännschen Erbanlagen manipuliert. Sein Versuchsobjekt büchst aus, hoppelt davon und ist im Folgenden alles andere als unfruchtbar. Kurze Zeit später werden schreckenserregende Todesfälle innerhalb der Spezies Mensch bekannt, scheinbar verursacht von riesigen und aggresiven Artgenossen der Spezies Hase.
Dass unser durchweg sympathisch assoziiertes Idol aus Tierfabel und Zeichentick ein denkbar ungeeignetes Geschöpf darstellt um eine ernstzunehmende Bestie abzugeben, können weder aufwendige Effekte, noch gekonnt agierende Schauspieler verhindern. Um ehrlich zu sein, die Sache mit den Effekten ging eher nach hinten los, doch um Zweiteres wurde sich dafür vorbildlich gekümmert. So gibt es neben dem Rauhbein Stuart Whitman (5 Jahrzehnte Unterhaltungskino und TV!) Janet Leigh (12 Jahre nach ihrer Psycho-Dusche) und DeForest Kelley (immer noch besser bekannt als Dr. "Pille" McCoy, hier allerdings mit geplegtem Schnurbart) zu sehen. So tapfer diese uns auch mit ihrem ernsten Minenspiel durch die Szenarien begleiten, der filmische Versuch Horror und Schrecken durch langohrige Bestien zu verbreiten endet im unbeabsichtigten und dafür sehr grossen Spass. Lepus est iocus.

 
Beide Filme laufen als deutschprachige Kino-Kopien!

Unheimliche Abenteuer in der vierten Dimension
Fürchtet: die unfassbare Bat-Rat-Crab-Spieder!
Erschaudert : vor der glibberigen Riesenamöbe und ihrem Drehauge!
Erlebt: den roten Planeten im psychedelischen CineMagic!

...und seht hier exklusiv den deutschen-Kinotrailer:

Raumschiffe, Abenteuer in ferner Welt, Phantastik, bizarre Ungeheuer - all das in...
Weltraumschiff MR-1 gibt keine Antwort
mehr...